September: Rundweg um den Bergheider See

Strecke: 11,7 km | Gehzeit: ca. 3 h | Schwierigkeit: mittel

Es ist die Wanderroute bei Lichterfeld vom September zu sehen.

Drucken Sie sich die Karte einfach aus oder nutzen Sie zum Beispiel eine Navigationsapp auf Ihrem Handy.

 

Sehenswertes

Besucherbergwerk F60: In schwindelerregender Höhe auf der einsitge Abraumförderbrücke in Lichterfeld können Sie die Industriegeschichte Mitteldeutschlands hautnah erleben. Dieses Stahlkoloss ist eine der größten beweglichen Arbeitsmaschinen der Welt und wird auch gern der Eiffelturm der Lausitz genannt. In fast 75 Meter Höhe können Sie auf der Besucherplattform einen umfassenden Blick auf die ehemalige Tagebaulandschaft erhaschen.

Naturparadies Grünhaus: In der ehemaligen Tagebaulandschaft können Sie viele verschiedene, aber auch seltene, Tier- und Pflanzenarten entdecken. Denn hier finden diese Arten, die in der sonst stark besiedelten Landschaft Deutschlands rar geworden sind, perfekte Lebensbedingungen. Seit 2006 nun überlasst man die Bergbaufolgelandschaft der natürlichen Sukzession.

 

 

 

Streckeninfo

Von weitem erkennt man schon den 502 Meter langen Stahlkoloss am Nordufer des Bergheider Sees - der Beginn Ihrer Wanderroute. Die Förderbrücke, die ehemals in 60 Meter Tiefe Braunkohle abgebaut hat, dient heute als Besucherbergwerk über der Erde. Der große See, der im brandenburgischen Lichterfeld-Schacksdorf zwischen Finsterwalde und Lauchhammer liegt, bietet ein idyllisches Ambiente zum Umrunden.

Obwohl die bizarren Erosionsrinnen und die unendliche Weite auf den ersten Blick eher einer Mondlandschaft gleichen, bieten sie eine besondere Möglichkeit für Mensch und Natur. Schon seit dem Jahr 2015 können Gäste diesen See zum Erholen und Baden nutzen.

Beginnen Sie Ihre Wanderung um den See vom Besucherparkplatz aus und laufen Sie Richtung Westen, von da biegen Sie nach links in die Bergheider Straße ein. Nach etwa 200 Metern biegen Sie bitte wiederholt nach links ab und folgen der Strecke bis Sie an die Straße L60 gelangen. An diesem Punkt halten Sie sich links und spazieren am Westufer des Sees entlang. Auf der rechten Seite erblicken Sie die Bergbaufolgelandschaft Grünhaus, die sich im Nordosten an die Niederlausitzer Heidelandschaft anschließt.

Den See links neben sich führt die ebene Strecke um das einstige Tagebauloch herum. In der letzten Etappe wandern Sie entlang des grünen Ostufers, denn auf der rechten Seite ist der Bergheider Rundweg umgeben von Wald, der parallel zu Ihrer Route verläuft und zu einer Wanderung bis nach Klingmühl einlädt. Ihre Tour verläuft jedoch geradewegs in Richtung des Besucherbergwerk F60. Gehen Sie deshalb oberhalb des Nordstrandes zurück zum Besucherparkplatz.

Bei guter Witterung können Sie sich auch eine erholende Rast gönnen und im erfrischenden Wasser des Bergheider Sees schwimmen.