So setzt sich der Gaspreis zusammen

Der Erdgaspreis setzt sich im Wesentlichen aus den drei Kostenblöcken zusammen:

  • Mess- und Netzentgelte
  • Steuern, Abgaben und Umlagen
  • Beschaffung und Vertrieb

Netzentgelte sind für Transport und Verteilung der Energie sowie deren Abrechnung an den Netzbetreiber zu entrichten. Grundlage sind die von der Bundesnetzagentur genehmigten Netzkosten. Das Entgelt für den Messstellenbetrieb umfasst Einbau, Betrieb und Wartung von Messeinrichtungen sowie die Ermittlung und Bereitstellung von Zählerdaten.

Die Höhe der individuellen Netznutzungsentgelte für den Kunden ergibt sich aus Zeitpunkt und Höhe der Gasabnahme. Die Entgelte für den Messstellenbetrieb variieren nach Zählertyp, Zählergröße und Druckstufe (Hoch-, Mittel- und Niederdruck).

Der Anteil der Mess- und Netzentgelte am Gaspreis beträgt bei einem Privatkunden in der Grundversorgung mit einem Gasverbrauch von 18.000 Kilowattstunden pro Jahr durchschnittlich 21,3 Prozent, wie nachstehende Grafik zeigt.

 

Gaspreisbestandteile bei Privatkunden von MITGAS in der Grundversorgung mit einem Verbrauch von 18.000 kWh/Jahr:

Diagramm Bestandteile des Gaspreises
Stand: November 2018, gilt ab 01.01.2019

Folgende Faktoren beeinflussen die Höhe der Netzentgelte:

  • Kosten für Errichtung des Netzes
  • Kosten für Instandhaltung des Netzes
  • Kosten für Betrieb des Netzes
  • Kunden- und Laststruktur des Netzes
  • Kosten für die Vergütung dezentraler Einspeiseanlagen
  • Kosten vorgelagerter Netze

Netzentgelte sind unter anderem abhängig von der individuellen Struktur des Netzes. Aus diesem Grund fallen sie bei den verschiedenen Netzbetreibern unterschiedlich hoch aus.