Februar: Winterspaziergang im Branitzer Park

Strecke: 4,7 km | Gehzeit: 1 h | Schwierigkeit: leicht

Es ist die Wanderroute beim Schloss Branitz vom Februar zu sehen.

Drucken Sie sich die Karte einfach aus oder nutzen Sie zum Beispiel eine Navigationsapp auf Ihrem Handy.

 

Sehenswertes

Seepyramide: Über die Jahre zum Wahrzeichen von Cottbus geworden ist Sie das Allerheiligste des Branitzer Parks. Auch Tumulus genannt, ist die 13 Meter hohe Seepyramide eine Insel in dem künstlich angelegten Pyramidensee. 1856 wurde die Insel für den "grünen Fürsten" Hermann von Pückler-Muskau als Grabstätte errichtet. Diese Form des Grabhügels gilt weltweit auch als einmalig.

Landpyramide: 1863 wurde die zweite Pyramide im Branitzer Park fertiggestellt.  Die zwölfstufige Landpyramide sollte zunächst als Grab für die Frau Pücklers dienen. Jedoch starb sie schon 1854 und wurde daraufhin auf dem alten Branitzer Dorffriedhof beerdigt und später im Tumulus umgebettet. Somit fungierte die Pyramide nie als Grab. Sie ist im Gegensatz zu der Pyramide im See teilweise begehbar. Im Winter wird sie sogar von Kindern gern zum Schlittenfahren genutzt.

 

 

Streckeninfo

Sie beginnen Ihren Spaziergang vom großen Parkplatz aus an der Kastanienallee durch einen der schönsten Landschaftsgärten Deutschlands, den denkmalgeschützten Branitzer Park. Den Rubinienweg überquerend können Sie direkt auf den Gutshof zuschlendern, der quasi das Eingangstor zum Branitzer Park bildet.

Der Weg lotst Sie vorbei am Kavaliershaus und dem Marstall zum Schloss Branitz im Barockstil durch den Blumenpark und dem romantischen Pergola-Garten. Obwohl sie im Februar noch nicht ihre volle Schönheit zeigen kann, kann man im Winter schon erahnen, welch ein Zauber sie versprüht. Rechts am Schloss vorbei geht es nun weiter. Gehen Sie eine der vielen Brücken über die zahlreichen künstlich angelegten Wasserläufe im Park entlang und überqueren Sie den Branitz-Dissencher-Hauptgraben, der den Schloßsee und den Schwarzen See miteinander verbindet. Sich weiter rechts haltend spazieren Sie den Weg in Richtung Gondelhafen. In den Monaten Mai bis Oktober können Sie die Gelegenheit nutzen und bei einer Gondelfahrt seltene Wasservögel aus dem Tierpark in der Nähe bewundern.

Laufen Sie weiterhin geradeaus bis zum Torhaus, das das einzige erhaltene Eingangstor des Parks ist. Biegen Sie hier nach links ab und folgen Sie dem Weg, vorbei an dem Schilfsee, bis Sie an den Pyramiden angekommen sind. Auf der linken Seite sehen Sie die Landpyramide, bei dieser sich im Winter meist aufgeregte Kinder tummeln, die diese gern als Schlittenberg nutzen. Dahinter befindet sich ein See, der mit dem Pyramidensee verbunden ist und auf dem die geheimnisvolle Seepyramide auf der künstlich angelegten Insel thront.

Der Weg führt Sie in einem großen Bogen links am Schlangensee vorbei zum Hermannsberg. Bleiben Sie nun immer rechts und laufen Sie zurück in die Richtung des Schwarzen Sees, der südlich des Schlosses liegt. Gehen Sie an diesem See rechts vorbei und geradewegs auf die Parkschmiede zu, die den historischen Haupteingang des Parks darstellt. An dieser Stelle biegen Sie links ab und gehen zurück über den Gutshof zum Parkplatz, dem Startpunkt der Route. Vorher haben Sie die Möglichkeit, im Kavaliershaus einzukehren und sich in dem Restaurant im Biedermeierstil kulinarisch verwöhnen zu lassen.