Erdgasspartipps für Küche und Bad

Erdgasverbrauch bei Warmwasser und Kochen clever senken

Energiespartipp radio SAW

Die meisten Haushalte nutzen Erdgas zusätzlich zum Heizen auch für die Warmwasserbereitung und fürs Kochen. Wie man sparsam und optimal fürs Raumklima heizt, ist Ihnen bestimmt bewusst. Doch wussten Sie, dass man auch bei Erzeugung und Verbrauch von warmem Wasser und beim Erdgasherd sparen kann? Wir haben Ihnen einige Tipps und Tricks zusammengestellt, wie Sie effizient und bewusst im Haushalt Erdgas nutzen und einsparen können. 

 

Richtig Kochen mit Erdgas

1. Richtige Größe der Kochstelle

Nutzen Sie die unterschiedlich großen Gasbrenner: Ein kleiner Topf gehört auf die kleine Kochstelle. Für große Töpfe und Pfannen sind die großen Gasbrenner reserviert. Nur so nutzen Sie die Wärme optimal. Ist der Topf zu klein, gehen bis zu 20 Prozent Energie und Wärme verloren, ist er zu groß, erhöhen sich Kochzeit und Energieverbrauch.

Richtige Kochstelle

 

2. Kleine Gasflamme nutzen

Nicht für jede Speise ist die voll aufgedrehte Flamme für den gesamten Garprozess notwendig. Oft reicht es, wenn man Speisen zuerst ordentlich aufkocht oder anbrät und dann auf niedrigster Flamme zu Ende gart. 

3. Jeder Topf hat seinen Deckel

Kochen Sie Speisen immer mit geschlossenem Deckel. Mit gekipptem Deckel benötigen Sie doppelt so viel Energie, ohne sogar bis zu dreimal so viel. Am besten verwenden Sie einen Glasdeckel, um den Kochvorgang jederzeit im Blick zu haben. Gegen das Überlaufen beispielsweise bei Nudeln gibt es spezielles Kochgeschirr. 

4. Nur so viel Wasser wie nötig kochen

Verwenden Sie nur so viel Wasser, dass die Speisen bedeckt sind. Bei Gemüse, Eiern und Kartoffeln reichen sogar schon 1-2 cm Wasser. Das schont Energie und Vitamine.

Mikrowelle

 

 

5. Schnellkochtopf verwenden

Speisen werden im Schnellkochtopf schneller gar (und sparen uns Zeit), das Kochen verbraucht auch weniger Energie! Schnellkochtöpfe sind ideal für Speisen mit längerer Garzeit wie Kartoffeln, Gemüse oder Reis.  

 

6. Mikrowelle nutzen 

Erhitzen Sie kleinere Portionen oder zum Beispiel Milch schnell und energiesparend in der Mikrowelle.

7. Backen mit Gas

Erdgasbacköfen benötigen kein Vorheizen, da sie die benötigte Temperatur in wenigen Minuten erreichen. Stellen Sie den Ofen ein paar Minuten vor dem Ende der Backzeit aus und nutzen Sie die Restwärme. 

Öffnen Sie die Ofentür nur, wenn es nötig ist. Sonst geht zu viel Energie verloren. Den Backvorgang kann man auch gut durch die Glasscheibe im Auge behalten. 

Tipps für Warmwasserbereitung und -verbrauch

Wassertemperatur

1. Die richtige Wassertemperatur

Bei den meisten Gasthermen oder Durchlauferhitzern können Sie genau festlegen, welche Temperatur Ihr Warmwasser haben soll. Je höher die Temperatur, um so mehr Erdgas benötigen Sie. In der Regel sind 60 Grad Celsius vollkommen ausreichend. 

Duschen statt Baden

 

 

 

 

2. Duschen statt baden 

Der radio SAW Energiespartipp zum Reinhören:

Auch wenn ein Vollbad so entspannend ist: Reservieren Sie sich das Vergnügen für besondere Gelegenheiten, denn beim Baden benötigen Sie mehr als doppelt bis dreimal so viel Wasser wie beim Duschen. Außerdem gilt: Je kürzer und weniger heiß sie duschen, um so mehr sparen Sie. Wer nur 5 statt 10 Minuten bei 37 statt 40 Grad duscht, senkt den Energieverbrauch noch mal um 10 Prozent.

Duschen und Baden im Vergleich bei einer Wassertemperatur von 37°C:

 Wasserverbrauch Gasverbrauch zur Erwärmung    
Vollbad120 bis 150 Liter 4-5 kWh
Duschbad30 bis 50 Liter 1 - 1,7 kWh

(Annahme: Erwärmung Wasser von 10 auf 37 °C; benötigte Energie pro Liter und Grad Celsius = 4.187 Joule bzw. 0,001163056 kWh; Quelle: HEA - Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung e.V.) 

 

3. Wasserhahn abdrehen 

Selbst beim Duschen lässt sich noch warmes Wasser sparen. Stellen Sie einfach das Wasser ab, während Sie sich einseifen. Und wer lieber mit warmem Wasser Zähne putzt: Wasserhahn zu und möglichst einen Zahnputzbecher fürs Ausspülen nutzen. 

Übrigens: Auch einen tropfenden Wasserhahn sollten Sie schnellstmöglich reparieren (lassen). Hierbei können schnell 20 Liter pro Tag verloren gehen. Nach zwei Tagen entspricht das schon der Wassermenge eines Duschbads. 

Wasserhahn abdrehen

 

4. Strahlregler oder Durchflussbegrenzer nachrüsten 

Strahlregler oder Durchflussbegrenzer mischen dem Wasserstrahl von Wasserhahn und Dusche Luft bei und reduzieren so die durchfließende Menge an Wasser um rund 50 Prozent. Die kleinen Helfer gibt es für wenig Geld in jedem Baumarkt und lassen sich einfach installieren. Neuere Mischbatterien oder Duschköpfe sind meist sogar schon werksseitig damit ausgestattet. 

Mit Einhebelmischer statt Zwei-Griff-Armatur können Sie die Wassertemperatur schneller regulieren. Das spart Wasser und Energie.

Durchflussbegrenzer

Geschirrspüler

 

5. Volle Ladung bei Wasch- und Geschirrspülmaschine 

Der radio SAW Energiespartipp zum Wäschewaschen - jetzt Reinhören:

Stellen Sie Wasch- und Geschirrspülmaschine erst bei voller Beladung an. Bei wenig Geschirr ist es sogar effizienter, per Hand abzuspülen. Dabei das Spülbecken mit Wasser füllen und nicht unter laufendem Wasserhahn abwaschen.

Noch mehr Energiespartipps für den Haushalt

Wir haben auch Tipps zum richtigen Heizen für Sie zusammengestellt. 

Wie Sie mit wenigen Handgriffen Ihren Stromverbrauch senken können, erfahren Sie bei unserem Partner enviaM.